20. October 2006, 18:32, by Silvan Mühlemann

Markenpimping mit Rekursiven Akronymen

RecursionZu Zeiten von PHP/FI stand das Akronym PHP für “Personal Home Page Tools”. Nicht gerade der beste Name, um buzzword-empfängliche Manager zu überzeugen, diese Sprache in ihrem Unternehmen einzusetzen.

Mit PHP 3 war die Sprache soweit gereift, dass sie für weit mehr taugte als nur das Gästebuch oder den Visitor-Counter auf der Personal Homepage. Auf “Personal HomePage Tools” wurde “PHP Hypertext Preprocessor”. Ein rekursives Akronym. Mmmmh, sagt sich der CTO… tönt doch gleich etwas mehr “enterprisy”. Sahne!

Ein ähnliches Schicksal erlebte der Name einer Sprache zur Datenserialisierung, YAML. Diese Sprache wird zum Beispiel bei Symfony eingesetzt, um die Config-Dateien zu beschreiben. (Sehr sexy, übrigens). Diese Sprache hiess früher “Yet Another Markup Language”. Selbstironisch. Auch dort kam das Selbstvertrauen und die Sprache wurde in “YAML Ain’t Markup Language” umbenannt. Auch wieder ein rekursives Akronym.

Es scheint, dass rekursive Akronyme gerne eingesetzt werden, wenn es darum geht, einen gammligen alten Namen zu pimpen. Ist auch nachvollziehbar: Mann muss sich bei der Umbenennung keine Gedanken um die neue Bedeutung des ersten Buchstaben zu machen. Der passt dank der Rekursion immer.

Ein Beispiel ausserhalb der Computerwelt ist die Schweizer Immobiliengesellschaft PSP Swiss Property. Ob die Abkürzung hier auch mal eine andere Bedeutung hatte? “Pretty Shabby Properties” zum Beispiel? :-)

Filed under: Programming

2 Comments

  1. Und da gibt es noch das weltbekannte GNU, was soviel bedeutet wie GNU’s Not Unix ;)

    Cheers

    Comment by Simcen — 21. October 2006 @ 20:46

  2. Oh ja… GNU. Ob hier die Rekursion auch davon kommt, dass man einen ungeeigneten Namen ersetzen wollte? Wie bei PHP oder YAML?

    Comment by silvan — 22. October 2006 @ 09:12

RSS feed for comments on this post.

Sorry, the comment form is closed at this time.

© 2017 tilllate Schweiz AG - Powered by WordPress